Buses4future

Kapital vor der Gründung für die Gründung: Das Gründungsstipendium

Buses4future

Das Unternehmen Buses4future entwickelt, produziert und vermarktet Brennstoffzellen-Busse für den öffentlichen Personenverkehr. Der grüne Wasserstoff, mit dem es seine Fahrzeuge betreibt, gilt als Treibstoff der Zukunft. Die Busse fahren emissionsfrei. Ihr Antrieb ist rein elektrisch. Übrig bleibt lediglich Wasser. Buses4future wurde 2019 von Dr. Hans Hermann Schreier, Jochem Huygen, Susanne Schreier und Dr. Theo Hendriks gegründet. Das Gründerteam ist in vielerlei Hinsicht ungewöhnlich; so sind alle vier Gründende über sechzig. Die Idee des Start-ups vorangebracht hat ein Gründungsstipendium in der Pre-Seed-Phase von der NBank.

Icon-pfeil-scrolldown
  • Langjährige Erfahrung

    Alle vier Gründenden bringen eine natur- und wirtschaftswissenschaftliche Ausbildung, sowie langjährige Berufs- und unternehmerische Erfahrung in das Start-up ein.

  • Motivation

    Ihre Motivation beruht auf der festen Überzeugung, dass die Wasserstoffwirtschaft zunehmend große Bedeutung erlangt.

  • Pionier und Wegbereiter

    Buses4Future versteht sich als Pionier und Wegbereiter für eine emissionsfreie Mobilität, die einen konstruktiven Beitrag zur Beherrschung des Klimawandels darstellt

  • Brennstoffzellen-Antriebsstrang

    Die Busse mit patentiertem Brennstoffzellen-Antriebsstrang sind eigenentwickelt, nun seit zwei Jahren im Einsatz und bereits über 80.000 km gefahren.

  • Ausgezeichnet

    Buses4future wurde übrigens mit dem KfW Award Gründen 2020 ausgezeichnet und erhielt als niedersächsischer Landessieger 1.000 Euro als Preisgeld.

Ein neuer Gesellschafter: NBank Capital.

Erst vor einiger Zeit präsentierten die Oldenburger Hersteller von Brennstoffzellen-Bussen mit den Stadtwerken Münster seinen ersten Kunden. Nun ist die NBank-Tochter NBank Capital als neue Gesellschafterin mit an Bord: Die Tochter der Investitions- und Förderbank Niedersachsen (NBank) beteiligt sich mit einer hohen sechsstelligen Summe in einer entscheidenden Unternehmens-Phase offen an dem Start-up. Die Mittel werden als Initialzündung für die Produktion der ersten drei Brennstoffzellen-Busse an die Stadt Münster dienen

Michael Kiesewetter

Vorstandsvorsitzender der NBank
» Buses4future zeigt exemplarisch das technologische Potenzial der niedersächsischen Start-up-Szene mit Fokus auf Klimaschutzlösungen. Viele Start-ups aus Niedersachsen entwickeln Lösungen im Bereich Mobilität oder Batteriespeichertechnologie, die effektiv zum Erreichen unserer Klimaschutzziele beitragen können. Dass mit Buses4future ein Team ausgezeichnet wurde, das wir bereits mit dem Gründungsstipendium gefördert haben, freut mich natürlich besonders «

Die offene Beteiligung

„Für uns ist diese Beteiligung von hoher strategischer Bedeutung“, sagte B4F-Geschäftsführer Dr. Hermann Schreier. Die offene Beteiligung stelle seinem Unternehmen weiteres Eigenkapital für die Finanzierung der ersten Aufträge bereit. Die Brennstoffzellen-Busse seien erklärungsbedürftig. Ihre erfolgreiche Einführung in einer angesehenen Kommune eine erlebbare Referenz. Weitere Bestellungen stehen bei einem Erfolg in Aussicht. Dazu bedurfte es weiteren Kapitals.

Dr. Hermann Schreier

Buses4Future
» Die offene Beteiligung gibt uns Rückenwind. Sie bedeutet eine bessere Reputation und mehr Vertrauen bei der Gewinnung weiterer Kommunen als Kunden «

Buses 4 Future

Der Einstieg von NBank Capital als Gesellschafter.

Für den 74jährigen Entrepreneur Dr. Schreier stellt nur den Anfang dar. Augenblicklich laufen neben dem Bemühen um weitere Fördermittel Gespräche sowohl mit weiteren strategischen Investoren als auch mit Kooperationspartnern für die technische Weiterentwicklung. Wenn nach der Pandemie der ökologische Umbau insbesondere der deutschen Mobilitätswirtschaft beginnt, steht B4F topfit in den Startblöcken.

Zur Beteiligung

Weitere Projekte

  • Innovationsförderprogramm für Forschung und Entwicklung (IFP)

    CORSAIR

  • NSeed: Beteiligungskapital für Unternehmen in der Seed-Phase

    PlantBase